<p>Herzlich willkommen auf den Seiten des Kinderhaus-Husby.</p>
<p>Herzlich willkommen auf den Seiten des Kinderhaus-Husby.</p>
<p>Herzlich willkommen auf den Seiten des Kinderhaus-Husby.</p>
<p>3</p>
<p>4</p>
<p>5</p>
<p>6</p>
<p>7</p>
<p>8</p>
<p>9</p>
Galerie > News > Archiv

News-Archiv August 2005

Zweites Flensburger Drachenbootrennen

Am 20.08.2005 fand im Flensburger Hafen das zweite offizielle Flensburger Drachenbootrennen statt. Die insgesamt 72 angetretenen Firmenteams sorgten mit ihren kreativen Outfits für ein ausgesprochen farbenfrohes Bild, wobei unter ihnen auch Köche und OP-Ärzte in ihrer sonst alltäglichen Berufskleidung zu einer lockeren Stimmung beitrugen.
Schnell wurde klar, dass hier bei sonnigem Wetter ein etwas anderes Volksfest stattfindet. Hier trafen sich Flensburgs Vorzeige-Unternehmen, warfen ihre Teams ins Rennen, und zeigten sich von ihrer sportlich besten Seite. Natürlich wärmten sich, wie es sich bei einem Sportfest gehört, vor dem Start kollektiv alle Teams miteinander auf. 
Und mitten drin Mitarbeiter und Jugendliche des Kinderhauses Husby, denn unser Auftrag lautete: die Daarwin Beratungsgesellschaft, die mit einem Boot teilnahm, nach Kräften zu unterstützen. Hierbei trugen wir nicht nur dazu bei, dass einige innerhalb des Bootes für den richtigen Antrieb sorgten, sondern auch die Stimmung am Uferrand eine stadionähnliche Atmosphäre erreichte.
Durch zwei Trainingseinheiten optimal vorbereitet und auf den Punkt Top motiviert, fand sich unser Team am Start zusammen mit fünf anderen Booten ein. 200 Meter trennten uns vom Ziel. Die Spannung stieg. “Ready…Attention…GO!!!“ Und ab ging’s, 90 Paddelschläge lagen vor uns. Jetzt galt es, sich genau nach den Taktschlägen unseres Trommlers zu richten, und in einem Boot, in dem die Akteure dicht an dicht saßen, seinem Vordermann nicht aus Versehen mit dem Paddel eins überzuziehen, bzw. seinen Hintermann möglichst trocken zu lassen.
Dennoch stellten wir hinterher fest, dass wir gar nicht so viel geschwitzt haben können wie es den Anschein hatte… Glücklicherweise blieben aber alle Vorderleute unversehrt. 
Nach zwei Durchläufen konnte sich unser Resultat mehr als sehen lassen. Wir verpassten zwar denkbar knapp die Qualifikation für die Runde der ersten 16, konnten uns aber mit unserem 18ten Platz von 72 Startern deutlich sehen lassen. 
Dieser Tag hat allen Spaß gemacht. Und im Kinderhaus Husby entwickelt unser Paddlernachwuchs in Vorfreude auf die anstehenden Drachenbootrennen nicht geahnten Ehrgeiz. 

Am 20.08.2005 fand im Flensburger Hafen das zweite offizielle Flensburger Drachenbootrennen statt. Die insgesamt 72 angetretenen Firmenteams sorgten mit ihren kreativen Outfits für ein ausgesprochen farbenfrohes Bild, wobei unter ihnen auch Köche und OP-Ärzte in ihrer sonst alltäglichen Berufskleidung zu einer lockeren Stimmung beitrugen.

Schnell wurde klar, dass hier bei sonnigem Wetter ein etwas anderes Volksfest stattfindet. Hier trafen sich Flensburgs Vorzeige-Unternehmen, warfen ihre Teams ins Rennen, und zeigten sich von ihrer sportlich besten Seite. Natürlich wärmten sich, wie es sich bei einem Sportfest gehört, vor dem Start kollektiv alle Teams miteinander auf. Und mitten drin Mitarbeiter und Jugendliche des Kinderhauses Husby, denn unser Auftrag lautete: die Daarwin Beratungsgesellschaft, die mit einem Boot teilnahm, nach Kräften zu unterstützen. Hierbei trugen wir nicht nur dazu bei, dass einige innerhalb des Bootes für den richtigen Antrieb sorgten, sondern auch die Stimmung am Uferrand eine stadionähnliche Atmosphäre erreichte.

Durch zwei Trainingseinheiten optimal vorbereitet und auf den Punkt Top motiviert, fand sich unser Team am Start zusammen mit fünf anderen Booten ein. 200 Meter trennten uns vom Ziel. Die Spannung stieg. “Ready…Attention…GO!!!“ Und ab ging’s, 90 Paddelschläge lagen vor uns. Jetzt galt es, sich genau nach den Taktschlägen unseres Trommlers zu richten, und in einem Boot, in dem die Akteure dicht an dicht saßen, seinem Vordermann nicht aus Versehen mit dem Paddel eins überzuziehen, bzw. seinen Hintermann möglichst trocken zu lassen.

Dennoch stellten wir hinterher fest, dass wir gar nicht so viel geschwitzt haben können wie es den Anschein hatte… Glücklicherweise blieben aber alle Vorderleute unversehrt. Nach zwei Durchläufen konnte sich unser Resultat mehr als sehen lassen. Wir verpassten zwar denkbar knapp die Qualifikation für die Runde der ersten 16, konnten uns aber mit unserem 18ten Platz von 72 Startern deutlich sehen lassen. Dieser Tag hat allen Spaß gemacht. Und im Kinderhaus Husby entwickelt unser Paddlernachwuchs in Vorfreude auf die anstehenden Drachenbootrennen nicht geahnten Ehrgeiz.